Zwei Top-Ten-Platzierungen für Nico Waibel

Nico Waibel (TV Weiler) beim Wettkampf auf Skirollern beim Deutschland-Pokal in Oberhof. Foto: Giessler

Skilanglauf: Der erste Deutschland-Pokal der Saison 2021/22 ist zugleich wieder die traditionelle
Sommer-Leistungskontrolle des Deutschen Skiverbandes gewesen.

Nachwuchs-Skilangläufer Nico Waibel vom TV Weiler hat sich dabei gut in Szene können. Bei diesem nationalen Vergleich messen sich jährlich die besten Skilangläuferinnen und Skilangläufer aus allen Landes-Skiverbänden Deutschlands bei einem Crosslauf und einem Skiroller-Wettkampf.

In der Altersklasse U 18 männlich (Jahrgänge 2004/2005) war Nico Waibel, Kaderathlet der Skiverbände Baden-Württemberg, am Start. Am ersten Wettkampftag stand der Crosslauf über 7,5 Kilometer bei trockenem, aber kühlem Wetter auf dem Programm. Nach seinem Erfolg beim „Bernhardus na andersch rom“-Rennen zuvor in Weiler zeigte der Weilermer Nachwuchsathlet auch in Oberhof eine starke Crosslauf-Leistung. Am Ende belegte Waibel unter 42 Teilnehmern einen hervorragenden 15. Platz mit einer Laufzeit von 27:55,8 Minuten. Noch wichtiger war die Tatsache, dass er mit diesem Ergebnis in seinem Jahrgang 2005 als Achter in den Top Ten Deutschlands landete.

Beim Skiroller-Wettkampf am zweiten Wettkampftag war dann das typische „Oberhof-Wetter“ angesagt – trüb, nass und etwas Nebel. Auf dem Wettkampf-Areal „Grenzadler“ war aufgrund der Nässe vor allem bei den rasanten Abfahrten, bei denen Geschwindigkeiten von 40 km/h und mehr auf den Skirollern erreicht werden, Vorsicht geboten. Die Wettkampf-Distanz betrug 12,8 Kilometer, die in der Skating-Technik zurückgelegt wurde. Am Ende belegte Nico Waibel den 23. Platz mit einer Laufzeit von 32:33,9 Minuten. Ein Ergebnis, mit dem er nicht ganz zufrieden war – das Trainerteam aber schon. Erfreulich war nämlich die Tatsache, dass er sich in seinem Jahrgang 2005 als Neunter wieder in den Top Ten platzieren konnte.

Mit diesen Ergebnissen im Gepäck geht die Wettkampf-Serie des Deutschland-Pokals nun Mitte Dezember in Garmisch-Partenkirchen auf Schnee und mit Ski weiter. Die Wettbewerbe werden aber voraussichtlich auf den Loipen und Strecken in Seefeld in Tirol durchgeführt, dem österreichischen Ort der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft 2019.

Zeitgleich zum Deutschland-Pokal in Oberhof fand der City-Sprint im Rahmen der Nordic Trophy in Pfullingen statt. Hier war mit Alina Hieber ebenfalls eine Sportlerin des TV Weiler am Start. Die Nachwuchsathletin, die im Schülerkader der Skiverbände Baden-Württemberg ist, musste in der Altersklasse U 15 weiblich (Jahrgang 2007) eine Runde mit einer Länge von 700 Metern in der Skating-Technik zurücklegen.

Zunächst ging es im Prolog um die Plätze für die Finalläufe. Mit einer Laufzeit von 1:52,73 Minuten belegte Alina Hieber den zweiten Platz und qualiizierte sich damit locker für das Finale um die Plätze eins bis sechs.

Im Final-Sprint konnte sie dann ihren zweiten Platz aus dem Prolog gegenüber ihrer Konkurrenz behaupten. Der Sieg ging, und das nicht überraschend, an Paulina Lange vom WSV Mehrstetten, die derzeit beste Skilangläuferin in der Altersklasse U 15 weiblich in Baden-Württemberg. Der City-Sprint in Pfullingen war zugleich das erste Wertungsrennen um den SSV-Skilanglauf-Cup der Saison 2021/22. Mit ihrem zweiten Platz konnte sich Alina Hieber 26 Punkte für die Gesamtwertung sichern.

Text & Foto: Dietmar Giessler

TVW-Langlaufnachwuchs sehr erfolgreich

Tagessiege für Alina Hieber, Katharina Hieber, Nico Waibel und Mira Bücheler
 
Nach langem Warten auf den Schnee starteten die Langläufer/innen des TV Weiler i.d.B. am vergangenen Wochenende in die Wintersaison 2016/2017. Beim Langlauf um den Pokal der Schwäbischen Zeitung in Isny und bei der VR-Talentiade bzw. der LEKI-RaceChallenge in Römerstein war der TVW-Langlaufnachwuchs dabei sehr erfolgreich.
 
Am Dreikönigstag fand bei tollen Schnee- und Wetterbedingungen, aber bei Temperaturen von -15 Grad der Langlauf um den Pokal der Schwäbischen Zeitung, zugleich das dritte Wertungsrennen der SSV-Skilanglaufcup-Serie, in Isny im Allgäu statt. Urlaubsbedingt waren vom TV Weiler i.d.B. hier nur drei Läufer/innen der Rennmannschaft am Start, die in der Skating-Technik auf die verschiedenen Strecken geschickt wurden.
 
In der Klasse U10 männlich zeigte Johannes Bücheler sein bisher bestes Langlaufrennen. Über die 2km-Strecke erreichte er mit einer Laufzeit von 9:07 Minuten einen sehr guten 2. Platz. Seine Schwester Mira Bücheler war in der Klasse U13 weiblich am Start. An der Zwischenzeit noch auf Platz 3 liegend, musste sie aber im letzten Teil der 3km-Strecke die Konkurrentin ziehen lassen und belegte im Ziel den 4. Platz mit einer Laufzeit von 10:58 Minuten. In der Klasse U15 weiblich sicherte sich Vreni Hölldampf mit einer sehr guten Leistung den 3. Platz. Über die anspruchsvolle 5km-Strecke mit langen Anstiegen und kurvigen Abfahrten erreichte sie mit einer Laufzeit von 20:58 Minuten das Ziel.
 
Bei der zwei Tage später stattfindenden VR-Talentiade bzw. LEKI-RaceChallenge in Römerstein auf der Schwäbischen Alb zeigte sich dann ein anderes Wetterbild. Bei teilweisem Schneefall waren die Bedingungen für die 9 Läufer/innen des TV Weiler i.d.B. alles andere als einfach. Der Wettkampf wurde bis zu den Schüler-Klassen in der klassischen Diagonal-Technik und ab der Jugend-Klasse in der Skating-Technik ausgetragen. Mit insgesamt 4 Tagessiegen stellte der TV Weiler i.d.B. eines der erfolgreichsten Teams.
 
Mareike Bücheler erreichte bei einem ihrer ersten Wettkämpfe in der Bambini-Klasse über 500 Meter mit einer Laufzeit von 2:25 Minuten einen tollen 2. Platz. Ihr Bruder Johannes Bücheler war in der Klasse U10 männlich über 1,5km ebenfalls gut unterwegs und belegte im Ziel mit einer Laufzeit von 7:11 Minuten den 3. Platz. Alina Hieber war in der Klasse U10 weiblich am Start und siegte am Ende nach 1,5km souverän mit einer Laufzeit von 7:43 Minuten. In der Klasse U12 weiblich bzw. männlich, ebenfalls über die 1,5km-Strecke, zeigten sowohl Katharina Hieber als auch Nico Waibel sehr gute Leistungen und belegten mit Laufzeiten von 6:35 Minuten bzw. 5:58 Minuten jeweils den 1. Platz. Den nächsten Tagessieg fuhr dann Mira Bücheler in der Klasse U13 weiblich ein. Für die 2,5km-Strecke benötigte sie dabei eine Laufzeit von 9:59 Minuten. Vreni Hölldampf rundete das sehr gute Ergebnis des TVW Langlaufnachwuchses mit einem 3. Platz in der Klasse U15 weiblich ab; ihre Laufzeit über 2,5km betrug 9:55 Minuten.
Für Dietmar Giessler (Laufzeit 35:05 Minuten) und Marcus Dangelmaier (Laufzeit 35:10 Minuten) reichte es in der Klasse H41 über die 10km-Distanz für die Plätze 6 und 7.
 
Der nächste Wettkampf der VR-Talentiade bzw. der LEKI-RaceChallenge findet am Sonntag, 28. Januar 2017 am Loipenzentrum des TV Weiler i.d.B. auf dem Hornberg statt. Weitere Informationen hierzu, aber auch zu den Langlauf-Kursen und Flutlicht-Betriebszeiten am Loipenzentrum Hornberg gibt es im Internet unter: www.tv-weiler.de
 
Das Foto zeigt die drittplatzierte Vreni Hölldampf beim Langlauf um den Pokal der Schwäbischen Zeitung.
 
Text: Dietmar Giessler, Foto: Markus Hölldampf

NORDISCH, LANGLAUF, SKISPRUNG

Langlauf

Unsere Sieger bei Deutschen-, Baden-Württembergischen und Schwäbischen Meisterschaften haben eins mit Dir/Ihnen gemeinsam: Sie alle waren Anfänger!

Willkommen sind Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren. Material kann, zumindest am Anfang, gestellt werden.