Aktuelles

Fight um AOK Bezirkspokal: Favorit TV Neuler gegen Underdog TV Weiler

Am Donnerstag (16 Uhr) können sich der TV Neuler oder der TV Weiler in Dorfmerkingen zum Pokalsieger krönen. Die Teams im Check.

VON Alessandro Gleich

Neuler / Weiler

Alles ist angerichtet für einen heißen Pokalght am Donnerstag in Dorfmerkingen. Anpff der Herren-Partie zwischen dem TV Weiler und dem TV Neuler ist um 16 Uhr. Zuvor tragen die Damen des FC Härtsfeld und 1. FC Stern Mögglingen ihr Duell um den Finalsieg aus (Anpff: 13.30 Uhr).

Die Teams:

Der TV Neuler ist in der Begegnung gegen den TV Weiler der klare Favorit. Nicht weil der Bezirksligist höherklassig spielt - Weiler hat als A-Ligist durchaus schon für Überraschungen im Pokal gegen höherklassige Teams gesorgt - sondern weil die Mannschaft von TVN-Trainer Gioacchino „Joe“ Colletti mit fünf Ligasiegen in Folge einen Lauf hat und sogar noch um die Meisterschaft spielt. „Auf dem Papier sind wir der Favorit, aber ich will Weiler nicht kleinsprechen“, so Colletti. „Eine A-Liga Mannschaft, die bis ins Finale kommt und auch einige Bezirksligisten geschlagen hat, darf man nie unterschätzen.“ Auch Weilers Trainer, René Franke, sagt zur Rollenverteilung, dass „man es schon so sehen kann“, dass der TVW als Außenseiter in Partie geht.

Die Kader:

Der Tabellenzweite der Bezirksliga aus Neuler hat die Qual der Wahl. „Ich kann aus dem Vollen schöpfen“, sagt Colletti. „Ich werde den Kader vermutlich noch größer machen, so dass alle dabei sein können.“ Entspannt ist die Personalsituation beim Kontrahenten aus Weiler. „Wir können nahezu vollständig antreten“, so Franke.

Die Gemütslagen:

„Wir sind seit Wochen im Abstiegskampf, von daher ist das eine willkommene Abwechslung“, sagt TV Weilers Trainer Franke, dessen Team momentan Platz 14. in der Liga belegt. „Wir gehen mit voller Vorfreude ins Finale.“ Die herrscht ebenso beim TV Neuler - die Aufregung wird eher Nebensache: „Aufgeregt ist man vor jedem Spiel“, sagt der TVN-Coach. „Es ist eine Anspannung da, denn es ist nur noch ein Spiel. Wir wollen das Ding holen und feiern.“

Der Weg ins Finale:

„Es ist natürlich immer schwieriger geworden“, sagt Weilers-Coach Franke. „Wir haben aber sehr gute Spiele abgeliefert und sind auch verdient im Finale.“ Die Endspielteilnahme des TVW ist schon eine Überraschung - auch in den eigenen Reihen. „Wenn man mich vor der Saison gefragt hätte, da hätte ich das nicht für möglich gehalten.“ Doch die Zuversicht, den Pokalweg fortzuführen, stieg beim A-Ligisten von Runde zu Runde: „Vor den einzelnen Spielen hätte ich dann gesagt: Wir schaffen es - ganz klar.“ Beschwerlich war auch der Finalmarsch des TV Neuler - in den letzten beiden Runden setzte man sich im Elfern durch. Allen voran die Viertelnalpartie gegen die SF Lorch blieb Neulers Coach im Gedächtnis: „Das war das Highlight“ so Colletti. „Wir lagen 0:2 zurück, hatten zwei Mann weniger auf dem Feld und trotzdem das Ding zur 90. ausgeglichen. Im Elfmeterschießen kann dann alles passieren.“

Die Route ins Bezirkspokal-Finale

1. Runde: Leinzell 0:5 Weiler                | Adelmannsf. 1:4 Neuler

2. Runde: Mögglingen 0:3 Weiler        | SSV Aalen II - Neuler (SSV nicht angetreten)

3. Runde: Iggingen 0:2 Weiler              | Hüttlingen 0:1 Neuler

Achtelnale: Weiler 12:11 Abtsgm. im Elfmeter      | Schnaitheim 0:3 Neuler

Viertelnale: Weiler 4:3 SSV Aalen                             | Neuler 7:6 SF Lorch im Elfmeter

Halbnale: Weiler 4:3 TSG Hofh. II im Elfmeter        | Nattheim 4:2 Neuler im Elfmeter

 

(C) Schwäbisch Post vom 24.05.2022

AOK Bezirkspokal Ostwürttemberg 2021/2022

Elferheld Cavatoni: TV im Finale

Fußball-Bezirkspokal: Der TV Weiler schlägt die TSG Hofherrnweiler II mit 4:3 nach Elfmeterschießen.
Dominic Cavatoni hält gleich drei Elfmeter. Roelfsema erzwingt die Verlängerung in der 90. Minute.

VON THOMAS RINGHOFER

Der TV Weiler schreibt im Bezirkspokal weiter Geschichte. Gegen den favorisierten Bezirksligisten TSG Hofherrnweiler II lag der A-Ligist im gestrigen Halbinale fast schon am Boden. Doch wie aus dem Nichts gelang dem eingewechselten Pascal Roelfsema in der 90. Minute der Ausgleich. Und da es im Pokal keine Verlängerung gibt, war nur wenige Minuten später der zweite Matchwinner in diesem Halbinale geboren: „Ich habe gezockt und hatte auch Glück“, gab TV Keeper Dominic Cavatoni zu, der drei Elfer der Gäste parierte. Auf Seiten von Weiler hatten Roelfsema und Knödler ihre Elfer zuvor in den Abendhimmel geballert. Da Schneider, Barth und Schwab aber vom Punkt trafen und eben dieser Teufelskerl im Weilermer Kasten den fünften und entscheidenden Elfer der TSG II hielt, war die Sensation perfekt.
„Wir wussten, dass alles passieren kann. Ich war mir auch sicher, dass wir ins Finale kommen“, so Cavatoni. Fast sprachlos vor Freude war Spielertrainer René Franke, der die Moral seines Teams als Schlüssel zum Erfolg sah: „Wir haben bis zum Ende alles gegeben, jeder hat für den anderen gekämpft“, so Franke. In der Tat gaben sich die Gastgeber, obwohl spielerisch unterlegen, vor rund 150 Zuschauern nie auf und kämpften so verbissen, bis sich gegen Ende der regulären Spielzeit die Wadenkrämpfe häuften. 
Die ersten 45 Minuten gehörten dem Tabellenzehnten aus der Bezirksliga, der zwar überlegen agierte, aber kaum zwingende Chancen hatte. So entsprang auch die Führung durch Jan Rieger mit einem schönen Schuss ins lange Eck eher dem Zufall. Trotzdem war die Führung verdient, da Weiler kaum aus der eigenen Hälfte kam und nach vorne wenig Produktives zustande brachte. Erst kurz vor der Pause verpassten Schwab und Rybak nur knapp das 1:1 in einer Partie, die unnötig ruppig geführt wurde. Weiler kam mit mehr Mut aus der Kabine, sodass die zweite Hälfte ausgeglichen war. Nach einer Stunde lag mehrfach das 2:0 für Hofherrnweiler in der Luft, aber auch Weiler hatte gute Möglichkeiten. In der 60. Minute schoss Aaron Barth knapp übers Tor und in der 67. Minute vereitelte TSG-Schlussmann Rössler gegen den sehr emsigen Julian Weinhold den möglichen Ausgleich. In den letzten 20 Minuten wurde die Partie immer zerfahrener – mit vielen Fouls und einigen Spielerwechseln. Einer dieser eingewechselten Spieler war Roelfsema, der am schnellsten schaltete, als es im TSG-Strafraum Verwirrung gab: 1:1 – Elfmeterschießen!

Im Endspiel um den Bezirkspokal trifft Weiler am 26. Mai (Christi Himmelfahrt) auf den TV Neuler. Der Austragungsort wird noch festgelegt.

TV Weiler: Cavatoni – Franke, Rybak (74. Matuschek), Hieber (70. Nagel), Schmid, Galli (69. Roelfsema), Schneider, Weinhold, Knödler, Schwab, Barth Tore: 0:1 J. Rieger (31.), 1:1 Roelfsema (90.)

(C) Remszeitung vom 30.04.2022

Weiterer Neuzugang

Dominic Cavatoni wechselt zur neuen Saison von der SG Bettringen zu uns! Wir freuen uns sehr, dass sich Dominic für uns entschieden hat.
Herzchen willkommen beim TVW!

Vertragsverlängerung

Mücky Dalbudak wird auch in der Saison 21/22 an der Seitenlinie des TVW stehen.
Mücky wird auch in der kommenden Saison den TVW trainieren. Es wird dann seine sechste Saison unterm Bernhardus.
Wir freuen uns, dass Mücky weiterhin den sehr erfolgreichen Weg begleitet!

Neuzugang: Aaron Barth

Aaron Barth wechselt zur Saison 21/22 von der SG Betringen zum TVW!
Wir freuen uns, dass wir mit Aaron eine absolute Verstärkung für uns gewinnen können!

Aaron Barth: „Mir gefällt was sich in Weiler entwickelt, ein junges und geiles Team. Da freu ich mich ein Teil davon zu sein.
Ein Teil dazu hat auch Michael Bruni beigetragen weil ich schon immer mal wieder mit ihm zusammen spielen möchte.“

Herzlich Willkommen in Weiler.

Vorbereitung der Aktiven gestartet

Vergangene Woche ist die Vorbereitung auf die Saison 2020/2021 gestartet.
Am Sonntag fanden für beide Mannschaften die ersten Vorbereitungsspiele statt. Gegen die SGM Alfdorf/Hintersteinenberg musste sich die Reserve mit 2:3 geschlagen geben. Die erste Mannschaft siegte souverän mit 5:1.
Weiter geht’s am Mittwoch, 22.07. um 19:00 Uhr.
Der TVW empfängt zu Hause Ermis.

Der TVW steigt in die Kreisliga A auf!

Wimpelübergabe

Die Saison 2019/2020 musste leider abgebrochen werden. Die Mannschaft des TVW führte zu diesem Zeitpunkt die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung an und wurde zum Meister erklärt. Somit ziert ein weiterer Wimpel das Vereinsheim! Gratulation zu einer bis dahin tollen Saison und dem damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga A!!!

Danke Sascha!

Berufsbedingt zieht es unseren Torjäger leider Richtung Aalen. Wir wünschen dir bei deinem neuen Verein alles Gute!

Im St. Bernhard Park bist Du jederzeit herzlich willkommen...egal ob als Zuschauer oder vielleicht auch mal wieder als Spieler. ;-)